Corona-Virus: Tai-Chi-Qigong-Kurse Online beim DTB-Dachverband

Wegen der Corona-Pandemie werden alle Gruppen-Kurse zur Zeit online durchgeführt. Wer in den Mitgliedsvereinen des DTB-Dachverbandes trainiert, kann problemlos alle Online-Angebote für Tai Chi (Taijiquan) und Qigong nutzen. Sie umfassen die Langform des Yang-Stil-Tai-Chi-Chuan und aus dem Health-Qigong die Sparten Baduanjin und Yijinjing. Dazu die breitgefächerten Qigong-Facetten zu Dehnung, Kräftigung und Atmung. Für Fortgeschrittene gibt es noch die Lektionen zum Tuishou / Pushhands und Fajin.

Der Verband und seine zentrale Schulungsstätte arbeitet auf zahlreichen Ebenen eng zusammen mit anderen Organisationen. Die daraus entstandene Allianz hat jetzt ein weiteres "Leuchtturm-Projekt "CORONA" publiziert. Leuchttumprojekte dienen der Umorientierung in prekären Situationen.

Corona-Zeit erfordert mehr Resilienz

Bei der Bewältigung der Corona-Krise wird bekanntlich jeder Einzelne gebraucht. Gefragt ist bei COVID-19 insbesondere die sogenannte "Resilienz", also die Widerstandskraft, um aus Rückschlägen gestärkt hervorzugehen. Der Leiter der DTB-Lehrerausbildung, Dr. Stephan Langhoff, hatte schon um die Jahreswende die Resilienz-Thematik als einen Schwerpunkt des Jahres 2020 erklärt. Dafür stellt der Experte jetzt ein neues "Corona-Resilienz-Programm" online. Downloads beim Tai-Chi-Qigong-Verband DTB. Tuishou-Lesetipp: Schritt für Schritt-Lektionen hier: Pushhands lernen Online.

"Corona-Tai-Chi" und "Corona-Qigong"

Zudem gilt bis auf weiteres: Jeden Monat beginnen DTB-Regionalgruppen mit einem Online-Kurs für Tai Chi und Qigong immer montags um 18.00 Uhr. Die Teilnahme via Skype, Zoom und Jitsi ist kostenlos. Da die Kurse in die DTB-Mediathek eingestellt werden, kann man auch zeitversetzt zur eigenen Wunschzeit teilnehmen.

Freie Online-Kurse im Internet

Das Video-Archiv des Dachverbandes TCDD wurde erweitert und steht allen Interessierten kostenlos zur Verfügung. Alle Downloads hier: Online-Kurse Tai Chi, Qigong, Pushhands / Tuishou Fajin, Kampfkunst / Selbstverteidigung. Die Lektionen werden flankiert von der DTB-Lernkontrolle - so schleichen sich weniger Fehler beim Üben zuhause ein. Lesetipp: Artikel von DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff, Hamburg.

Freie Pushhands-Online-Kurse

Gerade während der aktuellen Corona-Einschränkungen sind Treffen, Block-Module und Unterricht abgesagt. Natürlich fällt der Verzicht auf Austausch, Kontakte und die wechselnden Partner schwer. So ist es kein Wunder, daß sich Push-Hands-Kurse in Internet wachsender Beliebtheit erfreuen. Dabei wird ohne Partner geübt - eine hilfreiche Methodik zum Einschleifen der komplemtären Rollen, die die Bewegungsschleifen der "Schiebenden Hände" definieren. Updates hier Freie Pushhands-Online-Kurse.

Die "Body-Mind-AK" im DTB-Verband hat für den zu Corona-Zeit erweiterten Pushhands-Online-Unterricht in Kooperaton mit den Mitgliedsvereinen eine freie Mediathek auf Youtube-Kanälen veröffentlicht. Grundlagen-Forschung und Klinische Studien zu Resilienz, Selbstfürsorge und Körper-Arbeit wurden dabei einbezogen in die Partner-Formen des Taijiquan und Qigong. Das Fazit: Online-Kurse für Pushhands eignen sich besonders gut, um dem erhöhten Stress entgegenzuwirken.

Der DTB-Spitzenverband hat in diesem Jahr auch Partner-Übungen bei der Zentralen Prüfstelle Prävention ZPP anerkennen lassen. Somit werden auch diese Kurs-Angebote von den Krankenkassen finanziell gefördert. Quelle: Push Hands bei der ZPP.

Weitere Downloads: Pushhands Lernen mit Online-Kursen. Zusätzliche Lektionen mit zwei Personen für DALÜ (Das Große Ziehen): Freie Push-Hands-Kurs mit Partner (s. auch: Was ist DALÜ?).

Die Kurse folgen dem ganzheitlichen DTB-Lehransatz, der mehr Potenziale ausschöpfen läßt als eng-gefaßte Szene-Angebote. Siehe dazu: Push-Hands-Verband bietet ideologie-freie Definition.

DTB-Community zu Corona-Zeiten

Alle Seminar-Wochen des DTB-Verbandes fanden auch 2020 statt. Die Pushhands-Module wurden mit Abstand durchgeführt. Dies war für die Neu-Einsteiger eine höchst lehrreiche und interessante Erfahrung: Hier war das Auge und die Reaktionsfähigkeit gefragt und nicht wie sonst üblilch die taktilen Reize.