Tuishou-Partnerübungen im DTB-Verband

Anmeldeformular, Teilnahmevoraussetzungen und Zahl der freien Plätze auf www.tai-chi-dvds.de

Tuishou-Form "DALÜ" - DTB-Seminar für Lehrerausbildung"Tui Shou (chinesisch 推手, englisch Pushhands, Hände-Schieben)" bildet im Ta-Chi-Qigong-Dachverband DTB ev eine eigene Sparte mit speziellen Kurs-Angeboten für Anfänger, Fortgeschrittene und Quereinsteiger. Im Fokus steht Sensorik / Spüren; trainiert wird mit wechselnden Partnern. Mit der Online-Lehrfilm-Serie "Sensing Hands"  wird das Training zuhause nachbereitet. Es gibt Teilnehmende auch eine kostenlose Tuishou-App  "Sensing Hands". Zum Aufbau-Training gehören "Dalü" und "Freies Pushhands". Quelle: Video-Lernerfolgskontrolle "Free Pushing Hands".

 

Ab 2022 nun plant die neu-gegründete Tuishou-AG eine weitere Ausrichtung speziell auf jüngere Zielgruppen in ganz Deutschland. Alter 15 bis 20 Jahre und Alter 21 bis 30 Jahre. Kursgebühren: Alle DTB-Anfänger-Kurse sind vdek-anerkannt, das bedeutet, daß bundesweit eine großzügige finanzielle Förderung seitens der Krankenkassen für die Teilnehmenden sichergestellt ist. Termine sind online buchbar.

Endlos-Schleifen mit Spiralbewegungen

Der DTB nutzt für das motorische Tuishou-Bewegungslernen moderne westliche Methodik und bewahrt dennoch die tiefen Erkenntnisse dieser taoistischen "Meditation in Bewegung". Tuishou basiert  neben dem "Zhuan-Zhan (Pfahlstehen) auf den uralten Kreisen des "Chansigong (Seidenweber-Übungen)". Diese ausgeklügelten Spiralen trainieren das gesamte Faszien-Netzwerk. Sie lassen sich beschreiben nach dem Erklärungsmodell der "Spiral-Linien" von Th. Myers. Das bedeutet: Inneres und Äußeres wirken zusammen und bilden eine Einheit. Hinzu kommt noch die blitzartig eingesetzte Fajin-Explosivkraft. All dies stellt hohe Anforderungen an die Reaktion des Partners - die Bezeichnung "Klebende Hände" beschreibt dies sehr gut.

Training des "Kontra-Intuitiven"

DTB-Geschäftsführer Dr. Langhoff: "Auch nach 50 Jahren Erfahrung mit "weichen Prinzipien" des Wado-Ryu und seiner Ur-Form Jujutsu bleibt für mich die Tuishou-Richtlinie des "Kontra-Intuitiven" besonders faszinierend. Dieses ungewohnte Merkmal fordert: Man setzt der Kraft Lockerheit und Flexibilität entgegen und man zieht mit dem Bein statt sich abzudrücken. Das ist leich gesagt aber die Umsetzung erfordert "eine zweite Natur", die mit speziellem Bewegungslernen beharrlich antrainiert werden muß. Für meine Kurs-Teilnehmer ist dies eine immerwährende Herausforderung."

Was ist "Tuishou"?

Tuishou gilt als Brücke zwischen Tai-Chi-Solo-Formen und dem moderen Wushu-Sport. Zudem verbindet Tuishou in technischer Hinsicht das Tai Chi mit dem Qigong. Stets geht es um Berühren, Spüren und Zentrieren. Dies zeigen auch die Schriftzeichen: "Tui 手" bedeutet "Hand" und "Shou 推" bedeutet "Schieben, Stoßen".* Solche partnerschaftlichen Zweikampf-Übungen bilden das Fundament Innerer Kampfkunst und stellen im Tai Chi traditionell ein Pendant zu den Solo-Formen dar. Grundlegend ist die Methodik der Weichheit und der Flexibilität; das bedeutet: Das Weiche besiegt das Harte.

Haupt-Ziel des Tuishou-Übens ist die Entwicklung innerer Potenziale sowie körperlich-geistiger "Soft Skills" für den privaten und beruflichen Alltag. Den Schlüssel zum Erfolg bilden dabei bilden Achtsamkeit, Entspannung und Wahrnehmung. Darüber hinaus werden Kommunikation und Austausch nachhaltig gefördert.

Die Tuishou-Patterns können stil-unabhängig und mit unterschiedlichen Zielsetzungen praktiziert werden - beispielsweise als reine Gesundheitsübung oder als Test für Innere Kraft im Sanda / Sanshou des Wushu.

 

Tuishou-AG im DTB

Mit der stark gestiegenen Zahl von Mitgliedern eröffnen sich dem Tai-Chi-Qigong-Dachverband DTB zusätzliche Perspektiven. Die Tuishou-Arbeitsgemeinschaft wählt eine Reihe von Vereinen mit Tuishou-Angeboten für eine mögliche regionale Zusammenarbeit aus und läßt darüber im Beirat abstimmen. Die Sieger werden hier vorgestellt. Wir beginnen mit der Region Bonn.

Tuishou

Auf seiner wunderschönen Webseite www.taichi-sy.de erläutert der Tuishou-Experte Meister Song** sein tiefes Verständnis der Kunst. Tuishou bezeichnet ein System von Techniken, Strategien und Prinzipien, die in den Solo-Formen der Inneren Kampfkunst Tai Chi Chuan (Taijiquan) nicht so unmittelbar erfahrbar sind. Die Routinen eignen sich insbesondere für fortgeschrittene Taijiquan-Praktizierende, die bereits mit einer Solo-Form vertraut sind und Tai Chi als Kampfkunst kennenlernen möchten.

Man trainiert in solchen "Tai Chi Fighting-Formen" festgelegte Bewegungsabläufe, die Angriffe und Verteidigungen darstellen. Die Basis bildet das Prinzip "Innere Kraft statt Äußerer Kraft". Beim Einsatz von "Gewaltkraft" würde ja naturgemäß der Stärkere gewinnen - und das wäre dann keine Kunst. Zu den Absprachen im Partnertraining gehört, daß es nicht das Gewinnen im Vordergrund steht sondern die Harmonie. Das bedeutet, die Kunst des harmonischen Miteinanders wird entwickelt.

Hier ist weniger Muskelkraft gefragt als vielmehr aufmerksames "Kleben" am Partner. Dies ermöglicht das Erspüren seines Zentrums und seiner Energie; bei einer Schwäche seines Qi kann man dann sofort agieren. Besonders herausfordernd ist es, sich gemeinsam mit dem Partner bewegen zu müssen - diese geforderte Koordination soll gemäß einer chinesischen Redensart so sein "wie ein vierfüßiges Tier". Nach Bewegungsformen mit festem Stand kommen dann Routinen mit Schritten hinzu.

Ganz wesentlich beim Tuishou ist die Erfahrung der Yin-Yang-Komplentarität. Meister Yang sagt: Durch den ständigen Kontakt der „klebenden Hände“ wird mit einiger Übung ein Agieren und Reagieren möglich, ein Einwirken und Nachgeben, wobei diese Aktionen immer zusammenhängen. Nachgeben z. B. ist kein Zeichen von Schwäche, sondern erfolgt, um einen Angriff abzuwehren.

Meister Song

Der chinesische Meister Song wurde dem Verband empfohlen. Er wurde 1976 in Tianjin , VR China geboren und studierte von 2005 bis 2009 an der Sporthochschule Köln (Abschluss: Diplom-Sportwissenschaftler). Seit 2010 unterrichtet der Meister in eigener Schule, dem Tai Chi Gesundheitszentrum in Bonn. Seine Schule bietet ein eigenständiges Angebot und steht in keiner Beziehung zum DTB-Dachverband. Sifu errang mehrere hohe Auszeichnungen. Seine Kenntnisse umfassen sowohl die westliche Wissenschaft als auch die traditionell chinesische Perspektive.

Tai Chi Gesundheitszentrum e. V. (auch Trainingsort): Elsässer Straße 33, 53175 Bonn.

Kontakt: Tel.: (0228) 24 000 342 Fax: (0228) 85 044 070 E-Mail: taichisy@gmail.com

Quelle: www.taichi-sy.de/tuishou.htm.

Weiterführende DTB-Links

"Klebende Hände": Fighting-Form für Gesundheit und Innere Kampfkunst (Wujia / Neijia)

Theorie: Push Hands / Tuishou.

Praxis: Push Hands / Tuishou.

Mehr zu Seminaren, Terminen, freien Plätzen und Teilnahme-Voraussetzungen: Push Hands / Tuishou

Altmeister Yang Chengfu 3. Generation Yang-Familien-Taijiquan: Yang-Chengfu-Tai-Chi-Chuan.


Anmerkungen / Hinweise

*

Es ist interessant, daß in vergleichbaren Kampfkünsten wie Jujutsu mit dem Bein gezogen wird, während die Hand stößt.