Nils Klug (DDQT), Tai-Chi-Studio Hannover

Alle Personen und Handlungen, die im Zusammenhang mit der Taiji-Qigong-Szene stehen, sollte man richtig einordnen, um Mißverständnisse zu vermeiden. Dieses Anliegen hat der DTB-Dachverband an mehreren Aufsätzen im Detail erklärt. Dazu zählt auch Nils Klug, Leiter des Tai-Chi-Studios Hannover. Doku hier: Nils Klug (DDQT), Tai-Chi-Studio Hannover.

Das neuerliche Interesse an der Nils Klug gründet in mehreren Themenbereichen, die einzeln für sich genommen, wenig aussagekräftig erscheinen mögen. Im Zusammenhang gesehen entsteht jedoch ein Gesamtbild, das ein bezeichnendes Licht auf die "Chi-Welten der Szene" wirft. In diesem Kontext gewinnt auch die Vdek-Entscheidung der Streichung sämtlicher "Fach-Organisationen" aus dem ZPP-Leitfaden an Bedeutung. Und wie so häufig bei komplexen Zusammenhängen kann es schwierig sein, Ursachen und Wirkungen klar zu trennen und zuzuordnen. Projekte und Initiativen von Nils Klug  und der DDQT-Öffentlichkeitsarbeit sind hier keine Ausnahme. Ihre Synergie-Effekte werden die Szene allerdings noch weiter spalten.

Nils Klug hat eine bemerkenswerte Szene-Karriere hinter sich. Er war  für einige Zeit einer der Vorsitzenden des DDQT. Zudem war er bis zum Mai 2014 aktives Mitglied im „Netzwerk Taijiquan und Qi Gong e. V.“ und von 2007 bis 2013 Präsident der „Taijiquan and Qigong Federation./p>

Als Protagonist der Taijiquan-Qigong-Szene ist der Lehrer aus Hannover in seinen Kreisen weithin bekannt und beliebt. Der Einsatz des Freelancers für Verbreitung und Förderung des Tai Chi Chuan (Taijiquan) in Organisationen und Verbänden hat ihm in der Taiji-Qigong-Szene viel Lob und Zustimmung eingebracht. Doch seine Tätigkeiten sollte man nicht mit der Community des DTB-Dachverbandes, seinen Fachkräften und angeschlossenen Schulen verwechseln. Weiterlesen: Nils Klug (DDQT), Tai-Chi-Studio Hannover

Video-Reviews: Das neue Filmprojekt des DTB-Geschäftsführers Dr. Langhoff enthält viel Persönliches aus seiner bislang 50-jährigen Beschäftigung mit östlichen Künsten. Genau genommen geht es dabei um die eher philosophisch-übergreifende Frage: Wie ticken Communities und wie ist ihr Selbstbild? Konkret beantworten kann man dies exemplarisch an dem Ex-DDQT-Vorstand Nils Klug aus Hannover. Ein Video-Clip über die Definition hier: Taiji-Qigong-Szene - Definition: Netzwerk (BVTQ), Qigong-Gesellschaft, DDQT, Nils Klug.

 

Nils Klug, der DDQT und seine neuen Gremien

Wer in der Szene neu ist und sich mit den Gruppierungen und ihren oft rasch wechselnden Vorstandsmitgliedern nicht auskennt, werden häufig das Opfer von Verwechslungen. Man denke nur an das DDQT-Logo, das dem älteren DTB-Logo ja verblüffend ähnlich sieht. Im DDQT hat Nils Klug längere Zeit mitgewirkt, bevor er kürzlich ausgetreten ist.

(Quelle: https://ddqt.de/ddqt-lebt/)

 Der DDQT feierte vor einiger Zeit seinen Aufschwung mit dem Motto "Der DDQT lebt". Mit einem neu-aufgestellten Team konnte Nils Klug damals in eine Aufschwung-Phase starten./p>

Im Vorstand sind nun neben Nils Klug weitere 5 Personen: Feryal Genc, von „Qigong Weg“, Peter Titze, von der Chan Mi Gesellschaft, Dr. Weizhong Sun, von der Tuina Akademie, Dr. Peter Wolfrum *, von „Da Lü“ und Angela Menzel, von der Tai-Chi-Schule Göttingen.

Zum Taijiquan-Ausschuss gehören jetzt: Roberta Polizzi, von „Da3“, Ulf Angerer, von „Keqi“, Paul Bernharding vom Institut für Tai Chi Chuan und Meditation sowie als kommissarischem Mitglied: Michaela Gräfin von Bullion, Tai Chi Schule Göttingen.

Zum Qigong-Ausschuss gehören jetzt: Christian Auerbach, Dao Schule Göttingen und Beate Hüfner, „Tai Jiang Yang Sheng Centrum“, Christoph Stumpe, Shenmen Institut, und auch hier als kommissarischem Mitglied: Ingrid Schmid-Bergmann vom Tai Chi Haus Überlingen.

Zum wissenschaftlichen Beirat gehören jetzt: Mit Dr. Zuzana Sebkova-Thaller, „Qigong Weg“, Prof. Dr. Peter Kuhn, Universität Bayreuth und Jiang Xue Lin.

Zum Ausschuss für Ausbildungsqualitätssicherung gehören jetzt: Almut Schmitz, WCTAG, und Michael Puschitzky, Akademie Gesundheit, Bewegung und Pädagogik.

Weiterlesen: NNils Klug (DDQT-Vorstand), Tai-Chi-Studio Hannover:/p>

Nils Klug, DDQT und "Traditionelle Lehrerausbildung"

Rückblickend stellt sich die Frage, ob die Art und Weise, wie Nils Klug die von ihm angestrebte Förderung und Verbreitung des Tai Chi Chuan (Taijiquan) früher betrieben hat, erfolgreich gewesen ist. Viele bezweifeln dies. Eine Begründung ist, daß die Klug´sche Sehweise ja eng-gefaßt ist - er selbst spricht ja davon, daß sein Tai-Chi-Studio Hannover sogenannte "traditionelle Lehrerausbildungen" anbietet und kein Curriculum, wie es für Krankenkassen-Zertifizierung Pflicht ist.

 Sollte auch hier bei seinem Rückgriff auf "Tradition" eine Unlogik bestehen? Fakt ist: Einer von Klugs Lehrern, William Chen unterrichtet ja gar keine traditionelle Taiji-Form, sondern eine moderne, von ihm selbst entwickelte Variante. Auch dessen Lehrer, Cheng Manching (Zheng Manqing) hat eine nicht-traditionelle verkürzte Form entwickelt. Zudem hat Cheng Manching bekanntlich von Yang Chengfu gelernt - also von genau dem Yang-Stil-Meister, der die Tradition seiner Familie weiter geheim gehalten hat und lediglich eine moderne selbst-konzipierte Sequenz unterrichtet hat, die leicht zu erlernen war - ein "Tai Chi Light" sozusagen.

Auch sein Sohn Yang Zhenduo und dessen Enkel Yang Jun sprechen bekanntlich von "Traditional Yang-Family-Taichichuan" und ich habe dies als unzutreffend kritisiert. Alle diese Ausprägungen fokussieren auf "Qi-Erlebniswelten" und sind in der Taiji-Qigong-Szene sehr verbreitet.

Folgt also schon die modernisierte Klug-Form nicht den traditionellen Überlieferungen, so gilt ähnliches für die Pushhands-Meetings des Studios. Hier geht es nicht um Traditionen. Die Workshop-Dozenten beanspruchen durchweg die Künstler-Maxime "Pushhands is what I want it to be! Auch hier bieten die fast 90 DTB-Treffen eine Alternative. Zudem sind alle Programme ausgezeichnet mit dem Vdek-Prüfsiegel "Dt. Standard Prävention". Tags: Krankenkassen-Kurse:für Tai Chi und Qigong: ZPP-Zulassung Vdek-Prüfsiegel

 

 

Beim Tai-Chi-Studio von Nils Klug werden Bezüge zur Tanz- und Theaterwelt erkennbar. Er ist zwar kein Vertreter der "Body-Art /Figurativer Kunst" mit Programmen für Flow und Positionen innerer Kraft, aber Aktionen bzw. Interaktionen zwischen Körpern ist in seinem Studio ein durchgängiges Thema - besonders im Tuishou / Push Hands.

 

 


 

*

Hinweis zur Schule "Dalü" von Dr. Peter Wolfrum, Leverkusen: Das Tuishou-Set "Dalü" ist nicht verwechseln mit der Schule "DALÜ". Die Schule "DALÜ" in Leverkusen, Inhaber Herr Dr. Peter Wolfrum. Dr. Wolfrum ist kein DTB-Mitglied. Sein Unterricht ist somit nicht für DTB-Ausbildung anerkannt. Der Name der Schule "DALÜ" ist eine Abkürzung für "Das Achtsame Leben Üben". Diese Bezeichnung meint also etwas amderes aös der chinesische Taijiquan-Terminus "Dalü (Das Große Ziehen)".

Weil der DDQT nicht mehr im ZPP-Leitfaden gelistet ist, sinkt auch das Vertrauen in Szene-Siegel und die darin attestierten Qualifikationen. Quelle: DALÜ: Dr. Peter Wolfrum, Leverkusen, DDQT-Mitglied, Gütesiegelträger.

Darin heißt es:

DDQT-Gütesiegel von Dr. Peter Wolfrum:

DALÜ-ZERTIFIKAT UND DDQT-GÜTESIEGEL

1. DALÜ-Zertifikat für Kursleiter bzw. Lehrer für Taijiquan

2. DDQT-Gütesiegel für Kursleiter bzw. Lehrer für Taijiquan

3. Verlängerung von DALÜ-Zertifikat bzw. DDQT-Gütesiegel DDQT-Gütesiegel werden vom DTB-Dachverband nicht anerkannt Der Nichtanerkennung von Taijiquan-Qigong-Gütesiegeln des DDQT haben sich alle DTB-Schulen angeschlossen